Enddarm:

Darmkrebs

In der Regel entwickelt sich Darmkrebs über lange Zeit (über Jahre) aus einem Polypen. Männer und Frauen erkranken in etwa gleich häufig. Das Colonkarzinom wird mit zunehmendem Alter häufiger, Menschen unter 40 Jahren sind nur sehr selten betroffen. Als Symptome finden sich anale Blutungen, Schleimabgänge und neu aufgetretener unregelmäßiger Stuhlgang. Die Diagnose erfolgt durch eine Darmspiegelung (Koloskopie) und eine Probenentnahme.

Der Darmkrebs wird am häufigsten in den unteren 20 cm des Dickdarms lokalisiert. Der Proktologe kann bei einer Darmspiegelung die Vorstufen des Dickdarmkrebses (Polypen) erkennen und frühzeitig abtragen – die effektivste Methode, um dem Entstehen von Dickdarmkrebs effektiv vorzubeugen. Bei Verdacht auf eine bereits bestehende, bösartige Veränderung wird er durch Probebiopsien die Diagnose sichern. Danach wird er weitere diagnostische Maßnahmen sowie die passende Therapie veranlassen.